Forum der Rutengänger Foren-Übersicht Forum der Rutengänger
Meinungsaustausch über das Rutengehen und Feng Shui
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin   ImpressumImpressum 

Kann man Wasseradern abschirmen?

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum der Rutengänger Foren-Übersicht -> Baubiologie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
chicowoodyhill



Anmeldedatum: 13.08.2009
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 13.08.2009 14:32    Titel: Kann man Wasseradern abschirmen? Antworten mit Zitat

Hallo,
unser Haus wird von Wasseradern durchquert, was ein Rutengänger festgestellt hat. Es gab interessante Effekte durch das folgende Umstellen der Kinderbetten, was mich davon überzeugt hat, dass die Wasseradern tatsächlich existieren.
Eine der Wasseradern läuft genau durch unsere Sofa-Ecke im Wohnzimmer. Das ist zwar kein Schlafplatz, ich habe aber doch kein gutes Gefühl dabei, mich dort für mehrere Stunden entspannen zu wollen. Umstellen kommt nicht in Frage, das haben wir versucht, aber es macht das Wohnzimmer extrem ungemütlich. Daher die Frage, ob es möglich ist, die Wasseradern irgendwie abzuschirmen. Es gibt ja da diverse Angebote, von denen ich nicht weiß, welche seriös und wirksam und welche reine Geldmacherei und völlig unwirksam sind. Ich spreche da von irgendwelchen Kästen/Quadern, die man sich ins Zimmer legt, oder Stangen, die vor dem Haus in die Erde gegraben werden. Natürlich wird immer behauptet, das alles sei erwiesenermaßen wirksam.
Vielleicht sollte ich dazusagen, dass wir auch Fußbodenheizung haben und einen Keller mit Betondecke (diese wird ja auch mit Stahlgitter befestigt).

1. Gibt es wirklich etwas, was wir tun können, und wenn ja, was?
2. Wie problematisch sehen Sie eine Wasserader unter einer Sitzecke?
3. An wen könnte man sich mit solchen Fragen noch wenden?

Vielen herzlichen Dank!

Andrea
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Milzalfred



Anmeldedatum: 30.01.2009
Beiträge: 41
Wohnort: Amberg

BeitragVerfasst am: 17.08.2009 20:48    Titel: Antworten mit Zitat

Da es sich bei Wasseradern um ein elektrisches Feld zwischen der Wasserader und den höhern Luftschichten handelt, ist die einzige Möglichkeit der Abschirmung ein sogenannter Faradyscher Käfig (lies mal nach in Wikipedia unter Stichwort Faradyscher Käfig). Was in einem Wohnzimmer aber ein Ding der Unmöglichkeit ist.
Es gibt zwar inzwischen Tapeten mit eingewebten Metallfäden, damit lassen sich aber schlecht alle 6 Seiten eines Zimmers so damit bekleben, so daß ein Faradyscher Käfig entstehen würde. Außerdem benötigen wir für die Steuerung von bestimmen Lebensvorgängen die sogenannten Sferics, die damit auch abgeschirmt würden.
Alle anderen Dinge, die landläufig so angeboten werden sind wirkungslos.
Leider muß ich bei Kontroll-Untersuchungen immer wieder feststellen, daß hier viel Unfug getrieben wird.
Aber nun zu Deinem Problem konkret. Wie breit sind die lokalisierten Wasseradern? Habt Ihr einen genauen Verlauf aufskizziert bekommen? Wie intensiv ist die Wasserader. Wird sie durch ein anderes Feld mit umgekehrter Polarität (z.B. Gitternetz) an einem bestimmten Platz auf dem Sofa etwas abgeschwächt? Meist ist der Wirkungsbereich von Wasseradern zwischen 20-60 cm breit. Meine Empfehlung: Setzt euch jeden Tag auf eine andere Ecke, d.h. wenn Ihre mehrere Personen seid, dann wechselt turnusgemäß.
Fußbodenheizung und Betonböden haben keine Wirkung. Sie üben nur einen minimalen Lupeneffekt bzw. Verschiebungseffekt aus. Die Intensität des Feldes ändert sich dadurch nicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
chicowoodyhill



Anmeldedatum: 13.08.2009
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 18.08.2009 09:29    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

eine genaue Skizze haben wir nicht. Wir hatten den Rutengänger - ein Urgestein, der inzwischen glaube ich nicht mehr lebt - eigentlich bestellt, um zu erfahren, wo und wie tief wir einen Brunnen schlagen können (was wir dann doch nicht gemacht haben). Ich weiss, dass es hier Schichtwasser gibt. Wir wohnen an einem Hang, und der ganze Hang ist sehr feucht. Für einen Brunnen müssen wir ca. 5-6 m tief gehen, so die Aussage, das hat er ausgependelt. Ich glaube nicht, dass dieser alte Mann jemals von irgendwas eine Skizze gemacht hat Wink
Wir haben nur aufgeschrieben, wo in etwa sie beginnt, und das andere "Ufer" in etwa eingezeichnet. Unsere eigene Skizze variiert leider zwischen 1 und 2 m Breite...
Ich habe nicht die leiseste Ahnung, wie intensiv die Wasserader ist und ob es ein anderes Feld gibt.

Wie kommt es, dass die Vertreiber von Stangen/Quadern usw. immer behaupten, Rutengänger könnten bestätigen, dass man danach die Wasserader nicht mehr findet? Reiner Verkaufstrick oder doch was dran?

Danke und Gruß!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Milzalfred



Anmeldedatum: 30.01.2009
Beiträge: 41
Wohnort: Amberg

BeitragVerfasst am: 18.08.2009 21:40    Titel: Antworten mit Zitat

Das Thema Abschirmungen trägt die Hauptschuld, daß wir Wünschelrutengänger in Verruf geraten sind. Es gibt aber eine ganz einfache Methode um zu beweisen, daß die üblichen Abschirmungen wirkungslos sind. Man kann einen weiteren Wünschelrutengänger beauftragen, der von der Abschirmung nichts weiß. Wenn der dann genau die gleichen Stör-Zonen feststellt, obwohl eigentlich eine Abschirmung vorhanden sein sollte, dann sind diese Abschirmungen ganz einfach wirkungslos.
Ich habe jedenfalls bisher festgestellt, daß alle Abschirmungen wirkungslos waren und die störenden Felder nach wie vor vorhanden waren.
Wegen Deinem Problem:
Lass noch einmal eine Untersuchung durchführen, damit genau feststeht, wo die Wasserader verläuft und wie intensiv das entsprechende Störfeld ist, damit Du diesen Feldern eventuell ausweichen kannst.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
chicowoodyhill



Anmeldedatum: 13.08.2009
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 19.08.2009 11:04    Titel: Antworten mit Zitat

Die Idee, einen weiteren zu beauftragen, ist grundsätzlich nicht schlecht. Aber ich verstehe nicht wirklich, warum die Rutengänger wegen der Abschirmungen in Verruf geraten. Möchte man nicht meinen, ein Rutengänger, der sein Handwerk versteht, findet die Störzonen, wenn sie da sind, egal ob er von einer Abschirmung weiss oder nicht?

Wenn nicht sowohl die Abschirmungen als auch die Dienstleistung des Rutengaengers so richtig ins Geld gehen würden, fände ich es auch am sinnvollsten, eine Firma, z.B. zell-aktiv.de ihre Massnahmen durchführen zu lassen und danach nochmal einen Rutengänger durchzulassen. Wenn der dann dasselbe findet, soll die Firma ihr Zeug wieder einpacken. Aber woher weiss ich denn, ob der Rutengänger, den ich bestelle, wirklich was kann? Der, der damals bei uns war, hatte einfach einen weithin bekannten Ruf, aber ansonsten kenne ich niemanden, von dem ich das wüsste.

Darin, einfach so nochmal jemanden zu beauftragen, sehe ich im Moment keinen großen Sinn, denn ein halber Meter hin oder her macht bei einer Sitzecke keinen großen Unterschied, und die Intensität eines Störfeldes sagt mir auch nichts. Wirklich ausweichen kann ich ohnehin nicht.

Letztlich ist alles, was ich hier erfahren habe, die Tatsache, dass man nicht wirklich abschirmen kann und ich leider damit leben muss.
Ist irgendetwas darüber bekannt, wie lang ein Aufenthalt über einer Wasserader pro Tag sozusagen höchstens sein darf, ohne dass es die Gesundheit beeinträchtigt? Vermutlich nicht...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hans



Anmeldedatum: 19.08.2009
Beiträge: 28
Wohnort: Ehningen - BaWü

BeitragVerfasst am: 19.08.2009 11:45    Titel: Abschirmmethoden Antworten mit Zitat

Durch eigene Betroffenheit bin ich vor nicht ganz 2 Jahren, selbst zum Rutengehen gekommen!

Folgendes war ausschlaggebend. Im Jahr 2004 zog ich mit meiner damaligen Frau, die als Fleischbeschautierärztin in diesem Haus eine "Feierabendpraxis" betrieb, in ein Anwesen, worüber uns die Nachbarn sagten, dass darunter sehr starke Wasseradern seien.
Wir schoben dies als "Unfug", auf die Seite.

Von Anfang an musste meine Frau feststellen, dass Sie gegenüber dem vorigen Praxis-Standort, bei Sterilisationen und Kastrationen von Katzen, das 1 1/2-2 1/2 fache der Narkosemenge benötigte.
Auch für uns änderte sich manches. Unser Schlafempfinden wurde grundlegend verändert. Mit so manchen Hilfsmittel, wie Kupfermatten, Abschirm- und Umlenkmatten, Geophatischen Dosen und technische Geräte aus Kupfer und Holz, Erdakupunktur und Edelsteinen u.a.m., konnte keine Linderung geschaffen werden.

Richtig schlimm wurde es, als ca. 80m entfernt Luftlinie ein Empfangsmast fürs Kabelfernsehen umgerüstet und ein Sendemasten für Handybetrieb eingerichtet wurde.

Nicht nur dass bei Kleinoperationen bis zum 4 fachen (VIERFACHEN!!) der sonst üblichen Betäubungsmenge gespritzt werden musste- und sofern das Tier noch nicht schlief, unoperiert mit betröpelten Schädel heimgeholt werden musste, schrieen die Schweine in den benachbarten Zuchtbetrieben (Eber- und Ferkelzucht) Tag und Nacht panisch und die Hühner des Altbauern waren gegeneinander agressiv und legten schalenlose Eier.

Der Wagen der Tierkörperbeseitigung war mehr als üblich im Einsatz.

Am 15. Februar 2007 änderte sich die Sachlage. An diesem Tag wurde mir ein Gerät zur Probe angeboten, von dem ich schon aus diesem Grund skeptisch war, da es im Vergleich wesentlich günstiger war, als diese, die ich bisher zwecklos ausprobiert habe.
Ich stellte das Gerät heimlich, am späten Abend im OP- Bereich auf.

Heimlich vor allem deshalb, da meine Frau als Naturwissenschaftlerin der Sache sehr kritisch gegenüber stand. Vor allem auch wegen den bisher negativen Erfahrungen mit den anderen Produkten.

Beim Aufwachen am nächsten Morgen, wusste ich sofort, dass das Ding funktioniert. Wir wurden von der Schrotmühle des Ferkel-Zuchtbetriebes geweckt, nicht mehr von dem lautem Schreien der Tiere der Eberzucht.
Da ich, seit der Inbetriebnahme des Sendebetriebes keine Stunde mehr am Stück schlafen konnte, war ich über die Wirksamkeit des Gerätes, mehr als überrascht.

An diesem Vormittag stand eine Sterilisation einer Katze an, nur eine halbe Dosis des Narkosemittels war notwendig und das Tier konnte- ohne das übliche nachspritzen- in einem Zug operiert werden.

Als das Gerät etwa vier Monate im Betrieb war, sagten mir die Nachbarn, dass sich das Verhalten der Tiere sehr zum positiven geändert habe. U.a. keine Probleme mehr nach dem Besamen und im Eberzuchtbetrieb auch keine Probleme mehr bei der Körung. Die Hühner waren wieder friedlich und legten Eier mit Schalen.
_________________
"Aus eigener Betroffenheit"
Vom Skeptiker zum
Rutengeher mit
Herz, Leib und Seele!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden AIM-Name MSN Messenger
Hans



Anmeldedatum: 19.08.2009
Beiträge: 28
Wohnort: Ehningen - BaWü

BeitragVerfasst am: 28.08.2009 21:10    Titel: Antworten mit Zitat

Milzalfred hat Folgendes geschrieben:
Da es sich bei Wasseradern um ein elektrisches Feld zwischen der Wasserader und den höhern Luftschichten handelt, ist die einzige Möglichkeit der Abschirmung ein sogenannter Faradyscher Käfig (lies mal nach in Wikipedia unter Stichwort Faradyscher Käfig). Was in einem Wohnzimmer aber ein Ding der Unmöglichkeit ist.
Question Question
Fußbodenheizung und Betonböden haben keine Wirkung. Sie üben nur einen minimalen Lupeneffekt bzw. Verschiebungseffekt aus. Die Intensität des Feldes ändert sich dadurch nicht.

--------------------------------------------------------------------------
Ein faradayscher Käfig ist nicht geeignet natürliche Strahlenfelder abzuwehren! Für die Hochfrequende Handystrahlung ist er allerdings bedingt geeignet!
Allerdings werden durch einen faradayschen Käfig unnötigerweise neue Resonanzräume geschaffen!
Question Question
Selbstverständlich sollte sich ein Rutengänger den Belastungen die einer Fussbodenheizung (Wasserqualität) oder Betondecke entspringen, nicht verweigern, da diese wie viele anderen baulichen Problemfelder in das Gesamtbild der Störquellen einzuschließen sind!
_________________
"Aus eigener Betroffenheit"
Vom Skeptiker zum
Rutengeher mit
Herz, Leib und Seele!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden AIM-Name MSN Messenger
erdfreund



Anmeldedatum: 06.08.2010
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 06.09.2010 19:54    Titel: Re: Abschirmmethoden Antworten mit Zitat

Hans hat Folgendes geschrieben:
Am 15. Februar 2007 änderte sich die Sachlage. An diesem Tag wurde mir ein Gerät zur Probe angeboten, von dem ich schon aus diesem Grund skeptisch war, da es im Vergleich wesentlich günstiger war, als diese, die ich bisher zwecklos ausprobiert habe.
Ich stellte das Gerät heimlich, am späten Abend im OP- Bereich auf.


Kannst du mehr zu diesem Gerät sagen?

Ggfs. per PN?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
keek2510



Anmeldedatum: 30.05.2013
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 30.05.2013 09:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Hans,
es sind schon fast 3 Jahre her, das du hier was geschrieben hast. Trotzdem fände ich es toll, wenn du mir auch mehr zu diesem Gerät, das du bei dir aufgestellt hast schreiben könntest.
Gerne auch als pN.

Hallo Erdfreund,
falls du eine pN von Hans bekommen hast wäre es auch nett von dir, wenn du mir vielleicht etwas zu diesem Gerät sagen könntest.

Danke
Lg Keek2510
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AlexZ



Anmeldedatum: 19.06.2013
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 19.06.2013 08:12    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Morgen,

wäre super wenn Du mir das auch mal nennen könntest.

Danke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Günter Bernabe



Anmeldedatum: 22.10.2013
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 22.10.2013 18:34    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Hans! Auch ich hätte gerne Informationen über das Produkt, das wirklich helfen kann. Ich habe schon Folien selbst ausprobiert, nicht beschichtet und beschichtet. Alles Unfug. Kannst du mir bitte weiterhelfen? Gruß aus Tirol, Günter
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doris



Anmeldedatum: 26.11.2013
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 26.11.2013 04:15    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Hans! Ich würde mich auch sehr darüber freuen, wenn du mir, gerne auch per PN mitteilen könntest mit was genau euch geholfen werden konnte.
Hoffentlich bist du nach knapp 4 Jahren dennoch erreichbar.
LG Doris
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum der Rutengänger Foren-Übersicht -> Baubiologie Alle Zeiten sind GMT
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Administrations-Bereich


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de